FAQ

Was bedeuten die einzelnen Fachbegriffe?


Anamnese
Gespräch über die Vorgeschichte eines Patienten in Bezug auf seine aktuellen Beschwerden und Erkrankungen

Anus praeter
Künstlicher Darmausgang zur Ableitung des Stuhls

Dekubitus
Druckgeschwür oder Wundliegegeschwür mit lokaler Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes

Dispenser
Behältnis für die Medikamentenausgabe

Drainage
Ableiten oder Absaugen von Flüssigkeitsansammlungen

Enterale Ernährung
Zuführung der Nahrung über den Magen-Darm-Trakt mittels einer Sonde

Enterostoma
Künstlicher Darmausgang zur Ableitung des Stuhls

Gastrostoma
Künstlicher Zugang zum Magen für die Ernährung über eine Magensonde

Infusion
Intravenöse Verabreichung von Flüssigkeiten, z.B. künstliche Nahrung

Inhalation
Einatmen gasförmiger Wirkstoffe

Injektion
Verabreichung von flüssigen Medikamenten mittels einer Spritze

Inkontinenz
Unwillkürlicher Abgang von Harn oder Stuhl

Instillation
Verabreichung von flüssigen Arzneimitteln

Katheter
Schlauch zur Füllung, Leerung oder Spülung

Klistier
Einläuf in den Darm gegen Verstopfung und zur Darmreinigung

Klysma
Einläuf in den Darm gegen Verstopfung und zur Darmreinigung

Parenterale Ernährung
Ernährung über intravenös zugeführte Speziallösungen

PEG (Perkutane endoskopische Gastrostomie)
Zugang zum Magen für die künstliche Ernährung

Prophylaxe
Maßnahme zur Vorbeugung von Krankheiten

Stoma
Chirurgische hergestellte Öffnung zu Magen, Darm, Blase oder Luftröhre

Trachealkanüle
Schlauch zur Einführung in die Luftröhre bei einem Luftröhrenschnitt

Tracheostoma
Luftröhrenschnitt zur Langzeitbeatmung

Ulcus cruris
Geschwür am Bein, umgangssprachlich "Offenes Bein" genannt

Urostoma
Künstlicher Blasenausgang zur Ableitung des Urins

Wochendispenser
Behältnis für die Medikamentenausgabe

 

Weitergehende Fragen beantworten wir Ihnen jederzeit gerne - kontaktieren Sie uns einfach.

 

 
Ambulante häusliche Krankenpflege • Günter Kießling • Hofer Str. 15 • 95182 Döhlau • Tel.: 0 92 86 - 97 30 40