Kosten

Was ist als Eigenanteil bzw. als Zuzahlung zu entrichten?


A) Kosten der häuslichen Pflege ("Grundpflege") nach SGB XI

Für die Übernahme der Pflegekosten durch die Pflegeversicherung sind Maximalbeträge festgesetzt. Die Pflegekasse staffelt diese Beträge nach der Einstufung in die Pflegestufen.

Es werden übernommen

  • bei Pflegestufe I bis max. 450 EUR
  • bei Pflegestufe II bis max. 1100 EUR
  • bie Pflegestufe III bis max. 1550 EUR
  • beim Härtefall (sog. erhöhte Pflegestufe III) bis max. 1918 EUR

Falls der Pflegedienst mehr Leistungen erbringen muss als von der Pflegekasse bezahlt wird, sind die Kosten dafür vom Pflegebedürftigen als Eigenanteil selbst zu übernehmen.


B) Kosten der häuslichen Krankenpflege ("Behandlungspflege") nach SGB V

Als Eigenanteil müssen für die ersten 28 Tage im Kalenderjahr 10 Prozent der Pflegekosten selbst bezahlt werden. Darüber hinaus müssen 10 EUR pro ärztlicher Verordnung als Zuzahlung entrichtet werden. Die restlichen Kosten trägt die Krankenversicherung.


C) Zusätzliche Betreuungsleistung bei eingeschränkter Alltagskompetenz

Ist der Pflegebedürftige in seiner Alltagskompetenz erheblich eingeschränkt, z.B. bei demenzbedingten Ausfällen, kann er dafür zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten.
Anspruchsberechtigt sind auch Betreuungsbedürftige, die noch keine Pflegestufe haben. Diese werden dann praktisch der Pflegestufe 0 zugeordnet.

 

Weitergehende Fragen beantworten wir Ihnen jederzeit gerne - kontaktieren Sie uns einfach.

 

 
Ambulante häusliche Krankenpflege • Günter Kießling • Hofer Str. 15 • 95182 Döhlau • Tel.: 0 92 86 - 97 30 40